Stay Alive - Überleben um jeden Preis

Jetzt im Heimkino

warm
Horror
WENN EINSAMKEIT BLUTRÜNSTIGE ZOMBIES ÜBERSCHATTET

In Zeiten wie diesen stellt man sich nicht selten die Frage, was schlimmer ist; die Gefahr durch den Virus oder die daraus resultierende Einsamkeit. Vom Alleinsein sollte insbesondere die Unterhaltungsbranche ablenken - wobei die Film- und Serienauswahl vom Publikum dennoch vom wahren Leben beeinflusst wurde. Als 2020 die ganze Welt von Corona getroffen wurde, waren auf Netflix und anderen Streaming-Plattformen vor allem Projekte über Pandemien äusserst beliebt. Dieses Interesse legte sich jedoch, sobald sich die Menschen aus unserer Realität an den Virus und die damit verbundene Lebensumstellung gewöhnt hatten. Ob sich STAY ALIVE - ÜBERLEBEN UM JEDEN PREIS da also wirklich den richtigen Starttermin ausgesucht hat?

Wir alle haben im Verlauf des letzten Jahres realisiert, wie wichtig soziale Kontakte tatsächlich sind - und auch im Film gestaltet sich die Isolierung als das eigentliches Problem. Das Virus und die fiktiven Bedrohungen, in diesem Fall schreiende Zombies namens Screamers, werden in der Produktion von Regisseur Johnny Martin als zweitranging erklärt. Tatsächlich wird Protagonist Aidan durch das langsame Vereinsamen dazu "motiviert", den Stecker seines eigenen Lebens zu ziehen - bis eine unerwartete Entdeckung wieder Hoffnung aufkommen lässt; eine Nachbarin beziehungsweise Überlebende im Apartment gegenüber.

Dank Walkie Talkies, also schön Oldschool, können die beiden endlich wieder ein nahezu völlig normales Gespräch führen. Solche Szenen sind es, die den Zuschauer hoffentlich ebenfalls dazu inspirieren werden, mal den Hörer in die Hand zu nehmen und die Nummer eines geliebten Menschen zu wählen.

Hinaus in die Gefahr

Selbstverständlich können sich Aidan und Eva, so der Name der Nachbarin, nicht ewig in ihrer Wohnung verbarrikadieren - zumal an Eva's Tür bereits einige Zombies klopfen, die um jeden Preis einen Weg ins Innere der Wohnung finden wollen. Für Aidan bedeutet dies, dass er sein Zuhause, sein überwiegend sicheres Revier, verlassen muss, um das Leben der jungen Frau zu retten. Doch um das zu ermöglichen, muss er seiner Komfortzone den Rücken kehren und den ersten Schritt in jene Richtung wagen, die für das Erreichen seines Zieles unumgänglich ist.

Diese Wendung fungiert näher betrachtet als Metapher an das Leben - schliesslich trauen wir uns oft nie, den ersten Schritt zu wagen. Aber wer die Entscheidung fällt, stehen zu bleiben, der wird nie am Ziel ankommen - und manchmal müssen wir eben einen langen, holprigen und vielleicht sogar gefährlichen Weg beschreiten, um selbst gesteckte Ziele zu erreichen.

Fazit

STAY ALIVE - ÜBERLEBEN UM JEDEN PREIS bietet eine dramatische Geschichte, in welcher die Hoffnung trotz allen Übels immer wieder durchschimmert. Diese Botschaft - auch wenn sie hier nur zufällig existiert - speziell in solchen Zeiten, wie wir sie gerade erleben, zu übermitteln, kann durchaus als sehr wichtig eingestuft werden. Und deswegen sagen wir "Ja" zu der Frage, ob STAY ALIVE - ÜBERLEBEN UM JEDEN PREIS wirklich zur richtigen Zeit erscheint - denn ein Funken Hoffnung schadet nie und tut gerade jetzt so richtig gut. [Carmine Carpenito]